Archiv

1.EHC Rennen mit UCI Lizenz. Es hat sogar noch zur Klassifizierung gereicht vor dem Rennen, trotz das wir uns bei der Anfahrt in Rosenau 2x verfahren haben.

Auch mein Teamkollege Andreas Künkler vom Team ProActiv war mit am Start beim ersten European-Handbike-Circuit Rennen der Saison. Pünktlich um 13:00 Uhr reihten sich 159 Fahrer aus 19 Nationen bei Bilderbuchwetter in der Startaufstellung ein. Um 13:15 Uhr startete das Rennen und schnell war klar, hier geht es von Anfang an zur Sache, hier war kein Platz für Rücksichtnahme oder anderes Geplänkel, hier geht es um die Wurst. Bis zum ersten Kreisel fuhren teilweise bis zu fünf Fahrer nebeneinander, jeder wollte zeigen wie gut er trainiert ist. Für Andreas Künkeler lief es außerordentlich gut, er konnte die erste von 3 Runden a 14,8 km mit in der ersten Gruppe fahren. Nach dem nächsten Kreisel teilte sich die Führungsgruppe in drei Teile und die 10 Topfahrer zogen auf und davon. Andreas konnte in der ersten Verfolgergruppe mitfahren, immerhin hatte diese einen 35,8er Schnitt bisher gefahren. Ich fuhr in der zweiten Verfolgergruppe gut mit und übernahm immer wieder die Führung in der Gruppe. Die Kommunikation innerhalb der Gruppe war aber sehr schlecht und so kam es öfters zu Berührungen, da flog dem einen oder anderen schon mal eine Speiche aus dem Hinterrad oder ein Auffahrschutz wurde bei einer Kollision abgerissen. Andreas Künkeler berührte mit dem Ellenbogen die Messerspeichen am Hinterrad eines anderen Fahrers, am Ostersonntag zierte ein Bluterguß sein Gelenk am linken Arm. Uns beiden ist klar dass eine solche Härte - oder besser Rücksichtslosigkeit - fehl am Platz ist. Der Zielsprint der ersten Verfolgergruppe begann schon nach der letzten Wende und Andreas Künkeler fehlte leider die Kraft um hier noch entscheidend zuzulegen und belegte mit 3:50 Minuten Rückstand Platz 23. Ähnlich erging es mir in der zweiten Verfolgergruppe. Nach der letzten Wende habe ich das Tempo angezogen und die Gruppe angeführt. Leider hat die Kraft nicht ganz gereicht und am letzten Kreisel kamen die anderen aus dem Windschatten und haben den Zielsprint unter sich entschieden. Mit 10:00 Minuten Rückstand auf den Sieger kam ich ins Ziel und belegte mit einer Zeit von 1:20:40 Stunden für die 44,4 km den 37. Platz.