Archiv

Platz 20 beim Einzelzeitfahren über 15 km, Platz 17 beim Straßenrennen über 50 km

Am 11.03. sind Brigitte und ich in Esslingen gestartet - bei  Neuschnee und 0 Grad. Ab Mannheim / Heidelberg sahen wir die ersten Frühlingsboten – Sonne und + 2 Grad. Der Flug ab Frankfurt gemeinsam mit Jörg Pieper und meinem Teamkollegen Andreas Künkler verlief sehr ruhig. Bei unserer Ankunft in Dubai um Mitternacht – bei 27 Grad – waren die Einheimischen der Meinung  es sei heute etwas kalt. Am Flughafen trafen wir dann noch Elmar Sternath, der aus München angereist war und der gemeinsame Transfer dauerte in einem umgebauten amerikanischen Schulbus ungefähr 2 Stunden. Gegen 4:00 Uhr haben wir unsere Zimmer bezogen und dann war Schluss für den ersten Tag.

Bilder Anreise

Der Wecker beendete die kurze Nachtruhe am 12.03. bereits um 09:00 Uhr.
Frühstück um 10:00 Uhr, kurz vor Torschluss. Freudiges Wiedersehen mit bekannten und unbekannten Gesichtern aus der Handbikefamilie. Erster persönlicher Kontakt mit  den EHC-Organisatoren Christian Peter und Patrick Moyses.
Dann bauten wir das Bike zusammen und waren angenehm überrascht, dass alles so angekommen ist wie wir es sorgfältig eingepackt hatten und das nichts kaputt gegangen ist.
Um 12:00 Uhr gab es ein Mittagbuffet mit anschließendem Erholungsschlaf.
Meine einzige Trainingseinheit fand von 14:30 Uhr bis 15:45 Uhr statt, gemeinsam mit Andreas Künkler und einer Polizeibegleitung.
Am Nachmittag gab es Infos zum Ablauf der Rennen und die UCI-Lizenz wurde kontrolliert. Eine Videopräsentation der Streckenführung für das Einzelzeitfahren und das Straßenrennen wurde beim anschließenden Technical Meeting gezeigt.
Nach dem Abendessen haben wir vorsichtshalber noch die breite Achse ins Bike eingebaut, dass es auf jeden Fall den UCI Vorschriften entspricht. Und sind dann früh ins Bett gegangen.

Kurz nach dem Weckruf des Muezzins klingelte am 13.03. um 06:30 Uhr auch unser eigener Wecker.
Pünktliche Abfahrt aller Athleten um 7:45 vom Hotel zur Rennstrecke. Das waren 10 km lockeres Einrollen mit Polizeischutz mitten im Berufsverkehr durch Al Ain.
Die ersten Starter gingen um 9:00 Uhr im Minutenabstand auf die 15 km lange Strecke des Einzelzeitfahrens. Die 30 Minuten Wartezeit auf meinen eigenen Start gingen sehr schnell vorbei. Beim Warmfahren habe ich mir leider ein paar Kabelbinder von der Bodenplatte abgerissen, beim Überfahren eines „bump“ auf dem Parkplatz. Das war aber nicht der Grund warum ich nach dem Rennen mit meiner Zeit von 27:47 Minuten unzufrieden war. Es war mein erstes Einzelzeitfahren und vor lauter Sorge am Schluss einzubrechen, bin ich mit „angezogener Handbremse“ gefahren. Es hat trotzdem noch für den 20. Platz gereicht mit 5 Sekunden Rückstand auf meinen, direkt vor mir platzierten, Teamkollegen Andreas Künkler.
Die Bikes wurden von den fleißigen Helferlein in einer stillgelegten Schwimmhalle untergestellt und wir fuhren mit dem Bus zurück ins Hotel. Nach Mittagessen und anschließender Mittagsruhe ging es um 15:00 Uhr erneut zur Rennstrecke mit dem Bus.

Bilder Einzelzeitfahren
Ergebnisse Einzelzeitfahren

Waschechte Scheichs und andere Honoratioren waren, wie bereits schon am Vormittag, anwesend und haben den spannenden Rennverlauf verfolgt. Die unterschiedlichen Divisionen wurden mit 2 Minuten Abstand gestartet. Es waren insgesamt 7 Runden a 7 km zu absolvieren. Dabei wurde das Hauptfeld der Div MH3 vom Hauptfeld der Fahrer MH2 überholt, die 2 Minuten später gestartet waren. Leider musste ich bereits in der dritten Runde den Kontakt zur Führungsgruppe abreißen lassen. In meiner Dreiergruppe konnte ich einen Fahrer im Zielsprint hinter mir lassen und belegte mit einer Zeit von 1:25:49 Stunden den 17. Platz, zwei Plätze und 3 Minuten vor meinem Teamkollegen Andreas Künkler.

Bilder Straßenrennen
Ergebnisse Straßenrennen

Die Leistung der einheimischen Helfer bei der Logistik und der Streckensicherung war beeindruckend. Für die meisten Athleten dürfte es der erste Wettkampf in diesem Jahr gewesen sein. Und für diejenigen - die noch in keinem Trainingslager waren - die erste Ausfahrt im Freien nach dem langen, schneereichen Winter in Deutschland. Der Rücktransport der Teilnehmer und Begleiter erfolgte erneut mit Bussen und auch die Handbikes kamen ohne Schaden im Hotel an.

Die Siegerehrung begann um 20:30 Uhr im festlichen Rahmen unter freiem Himmel in der Hotelanlage. Mit dem anschließenden „Farewell-Dinner“ fand die Veranstaltung für uns ein gemütliches Ende.

Bilder Siegerehrung

Am 14.03. um 7:30 Uhr haben wir beim Frühstück auch noch die Sportler angetroffen die dem Ruf des Berges gefolgt sind. Während wir Richtung Flughafen fuhren, haben sie den Mubazzara mit 750 Höhenmetern auf 14 km Streckenlänge bezwungen – hoffentlich. Die Fahrt durch die Wüste von Al Ain nach Dubai war beindruckend. Wir haben Kamele am Wegesrand stehen gesehen, wie bei uns zuhause Kühe oder Schafe. Als wir den Wolkenkratzer Burj Chalifa mit 828 m Höhe aus dem Dunst auftauchen sahen, wussten wir, dass unser Kurztrip in die Wärme beendet war.

Ergebnisse Bergrennen
Bilder Umgebung

Auf dem Heimflug haben wir die Zeit genutzt um diesen ausführlichen Bericht zu schreiben. Jetzt beginnt der Sinkflug und auch der Akku geht zur Neige …