Archiv

2. Rennen der Handbike-Trophy.

Platz 6 in der Kategorie MH 3 (Platz 15 in der Gesamtwertung) in einer Zeit von 1:20:48 Stunden über die Marathondistanz von 42 km.

Bilder und Ergebnisse


Man muss dabei gewesen sein, damit man es glauben kann …

Wir sind etwas später als geplant von zu Hause weggekommen. Dadurch hatten wir eine halbe Stunde Stau vor dem Dreieck Hockenheim. Bei der Startnummernausgabe waren keine Unterlagen von mir - also ab in den dritten Stock und schauen was los ist. Da ich an allen Mannheim Marathon teilgenommen habe, waren meine Unterlagen im VIP Bereich hinterlegt. Den angebotenen Kaffee habe ich aus Zeitmangel ablehnen müssen. Brigitte hat in der Zwischenzeit einen geschickten Parkplatz gefunden und ihre Presse Akkreditierung abgeholt. Zurück am Auto haben wir mein Bike auf die Rolle gestellt und ich habe mich warmgefahren. Jetzt war alles wieder im Plan.

Am Start bin ich gut weggekommen und konnte einige vor mir Gestartete an der ersten Kehre überholen, weil hier, nach einem Kilometer, einer der Topfahrer sein Bike auf die Seite gelegt hatte und etwas im Weg war. Mit Christiane Reppe gelang es mir zur Gruppe um Winfried Sigg aufzuschließen und die nächsten Kilometer ging es flott voran. Nach einem Ausritt in die Pampa, wir mussten eine grasbewachsene Böschung runterfahren um wieder auf den Strecke zu kommen, habe ich die Beinfixierung bei Winfried Sigg wieder in Ordnung gebracht und bei dieser Aktion den Anschluss an die Gruppe verloren. Auf dem verwinkelten Streckenabschnitt durch den Luisenpark war ein Aufholen nicht möglich, also wieder Einzelzeitfahren. Es hat mich etwas verwirrt, dass ich plötzlich Inliner vor mir hatte obwohl die 30 Minuten nach mir gestartet waren und mich von hinten keiner von ihnen überholt hat. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass die Inliner in diesem Jahr übergangsweise eine 35 km lange Strecke unter die Rollen nahmen. Auf der Brücke Richtung Ludwigshafen habe ich mich gemeinsam mit den Inlinern verirrt und musste mal wieder wenden, wie schon die letzten Jahre auch an dieser Stelle. Die Verwirrung wuchs noch an, als mich beim Rückweg nach Mannheim über die Rheinbrücke plötzlich die Topfahrer um Tobias Knecht überholt haben. Die Ziellinie habe ich knapp hinter Jörg Pieper überquert. Diese Gruppe hat sich zweimal verfahren und zwei Kilometer mehr zurückgelegt. Als ich zu Hause die Ergebnisliste angeschaut habe war ich froh, die zweite Hälfte des Rennens alleine unterwegs gewesen zu sein und keine Extrarunden gedreht zu haben.

Hoffentlich lernen die Veranstalter aus den diesjährigen Fehlern und bieten im nächsten Jahr eine bessere Streckenführung an. Die armen Ordner, Polizisten und sonstigen Helfer waren absolut genervt und völlig überfordert.

Nach einer leckeren Pizza haben wir uns aus Mannheim raus gequält und sind nach Hause gefahren.

Von Brigitte gibt es wieder tolle Bilder vom Rennen.

Weiter geht es am 14.06.2014 in Elzach

Gruß an mlo - am Ende sind mir die Schilder ausgegangen und Brigitte hätte auch noch welche gebraucht ...